Geographie & Einzugsgebiet

Die Mosel entspringt ca. 25 km südwestlich von Colmar auf dem Hauptkamm der Vogesen beim Col de Bussang und mündet bei Koblenz in den Rhein. Ihr Gesamtgefälle von 676 m erstreckt sich auf einer Gesamtlänge von 520 km.

Ihr Einzugsgebiet umfasst über 28.286 km².
Mit ihren Nebenflüssen Meurthe, Seille, Madon, Orne, Sauer und Saar gehört sie zum Stromgebiet des Rheins.

Am Dreiländereck, dort wo Deutschland, Frankreich und Luxemburg zusammentreffen, wird die Mosel zum Grenzfluss. Auf einer Strecke von 36 Kilometern ist sie gemeinschaftliches Hoheitsgebiet (Kondominium) des Großherzogtums Luxemburg und der Bundesrepublik Deutschland.

 

Die Moselverwaltungen stellen auf ihren Internetseiten ebenfalls Informationen zu Moselbauwerken bereit.

Folgende Links stehen Ihnen zur Verfügung:

- Deutsche Mosel und Kondominium

- Französische Mosel

Weitere Karten stehen Ihnen auch unter OpenSeaMap zur Verfügung. Da dies eine kostenlose Anwendung ist, kann für die Aktualität der Daten keine Gewähr übernommen werden.

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Aktuelles

14.05.2020

Neue Meldepflicht auf der Mosel auf 01.07.2021 verschoben

Die Einführung des elektronischen Meldens auf der Mosel und die Neufassung des § 9.05 der MoselSchPV, die das Melden regelt, mussten vom 01.07.2020 auf den 01.07.2021 verschoben we [...weiterlesen]
17.04.2020

Studie der Europäischen Kommission zur Automatisierung und Digitalisierung im Verkehrssektor – Bitte um Beteiligung an Umfragen

Die Generaldirektion Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission (GD Move) hat eine Studie zur sozialen Dimension des Übergangs zur Automatisierung und Digitalisierung im Ver [...weiterlesen]
03.04.2020

Schleusensperrzeiten 2020 verschoben

Die im Mai 2020 geplanten Schleusensperrzeiten können aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus nicht stattfinden. Die Moselkommission hat beschlossen, die Sperrzeiten in den Septe [...weiterlesen]
26.03.2020

Verschiebung der Jurytermine des französischen Beihilfeplans zur Modernisierung und Innovation 2018-2022 (PAMI)

Die Güterschifffahrt wird über die Verschiebung der Termine der Sitzungen der Auswahljurys für förderungswürdige Projekte im Rahmen des französischen Beihilfeplans PAMI (plan d’aid [...weiterlesen]