Renovierung des Wehrs Liégeot

Das Wehr Liégeot ist 1958 gebaut worden und weist eine Besonderheit auf: Es hat drei 34 m-Durchflussöffnungen, die mit Verschlüssen ausgestattet sind, die "Rollschütze" genannt werden.

Seit ihrer Inbetriebnahme haben diese Verschlüsse Probleme bereitet, sowohl auf Funktions- als auch auf Wartungsebene.

Dichtungsprobleme sind schnell aufgetreten (ab 1965), was zu starken Schwingungen an den Schützen führt.

Die Bauart der Rollschütze verhindert die Wartung mancher Teile und insbesondere die Schutzbehandlung gegen Korrosion. Dies ist der Fall bei den Endstücken der Schütze, die besonders beanspruchte und anfällige Elemente sind.

Angesichts dieser Probleme hat die Direction Territoriale Nord-Est mehrere Studien und Analysen veranlasst, die den sehr schlechten allgemeinen Zustand dieses Bauwerkes bestätigt haben in Bezug auf den mobilen Teil und dringende Maßnahmen zum Erhalt oder Wiederaufbau des Bauwerkes empfehlen.

Darüber hinaus wird in den verschiedenen Berichten die Gefahr eines Bruches angesprochen. Eine solche Eventualität hätte ziemlich katastrophale Folgen für die Wasserstraße und damit für VNF.

Die Studie zur Moselroute berücksichtigt mittels der Aktion "Zuverlässigkeit und Sicherheit der Infrastrukturen" diesen Schwachpunkt, den das Wehr Liégeot darstellt.

Parallel zu diesen Studien und Analysen sind verschiedene Sicherungsmaßnahmen und ein Plan zur Überwachung eingerichtet worden.

 

Schließlich hat die Ingenieurskunst der vorgefertigten Kabinen von minderer Qualität nicht dem Zahn der Zeit standgehalten und bietet so einen „vernachlässigten“ äußeren Anblick des Bauwerks sowie einen geringen Witterungsschutz der Bedienelemente.

Das Wehr Liégeot hat große wirtschaftliche Bedeutung für die Häfen und die Fabriken berg- und talwärts (Entwicklung des Hafens Frouard mit der Anbindung seiner Schleuse an die Großschifffahrt auf dem Rhein und Entwicklung des Hafens Neuves-Maisons, Erhalt der Wasserfläche für die Energieerzeugung, Fabrik St Gobain, …) sowie für die Raumplanung im Rahmen des Projektes zur Verbindung von Saône und Mosel für die Schaffung eines zusammenhängenden europäischen Wasserstraßennetzes.

 

Hier sehen Sie das Wehr von Liégeot, wo es sich geographisch befindet sowie eine Lufaufnahme des Wehrs und des Wasserkraftwerks:

 

Weitere Details zu den Arbeiten am Wehr Liégeot finden Sie hier.

 

------

Quelle: Direction Territoriale Nord-Est von VNF

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Aktuelles

16.08.2018

Verbot des Schleusens von Stand-Up-Paddle-Boards auf der deutschen Mosel

Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt (GDWS) hat für die gesamten deutschen Binnenwasserstraßen eine Allgemeinverfügung erlassen, die es Stand-Up-Paddle-Boards seit de [...weiterlesen]
24.07.2018

Französischer Beihilfeplan zur Modernisierung und Innovation (PAMI) 2018-2022

Die Güterschifffahrt ist dazu eingeladen, ihre Projekte im Rahmen des französischen Beihilfeplans zur Modernisierung und Innovation 2018-2022 (plan d’aides à la modernisation et à [...weiterlesen]
12.07.2018

Kooperationsvereinbarung mit Donaukommission unterzeichnet

Die Moselkommission hat am 29. Juni 2018 in Belgrad eine Kooperationsvereinbarung mit der Donaukommission unterzeichnet. Diese Vereinbarung legt nun auch formal die gute Zusammenar [...weiterlesen]
13.06.2018

Pressemeldung zur Plenarsitzung im Mai 2018

Die Moselkommission hat am 29. Mai 2018 in Metz getagt. Weitere Informationen zu den geführten Diskussionen und getroffenen Entscheidungen können Sie der [...weiterlesen]