Energiegewinnung

An den Moselstaustufen wird das vorhandene Gefälle zur Energiegewinnung genutzt.

Im Zuge der Schiffbarmachung der Mosel wurden zwischen Koblenz und Trier zehn und in der deutsch-luxemburgischen Grenzstrecke zwei Wasserkraftwerke errichtet, die seitdem umweltfreundlich Strom erzeugen. In einer späteren Ausbauphase entstanden in Frankreich noch fünf weitere Kraftwerke.

Für die Leistung der einzelnen Kraftwerke ist zum einen die Wassermenge, zum anderen aber auch die Fallhöhe an den einzelnen Staustufen maßgebend. Die schnell durchfließenden Wassermassen setzen die Turbine in Bewegung und durch diese Drehbewegung wird in dem Generator Strom erzeugt.

Die zehn deutschen Moselkraftwerke verfügen insgesamt über eine Leistung von 180.000 Kilowatt. Die Jahresproduktion liegt in einem durchschnittlichen Wasserjahr bei rund 800 Millionen Kilowattstunden, genug Energie für 265.000 Haushalte. Wegen geringerer Wassermenge bringen die Kraftwerke in Luxemburg und Frankreich weniger Leistungen als die deutschen. Diese sieben Kraftwerke gewinnen zusammen 27.200 Kilowatt und erzeugen durchschnittlich 122 Millionen Kilowattstunden im Jahr. Das reicht aus, um weitere 35.000 Haushalte zu versorgen.

Die untenstehende Tabelle gibt Auskunft über die Leistung der einzelnen Kraftwerke auf der internationalen Mosel:

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Aktuelles

14.05.2020

Neue Meldepflicht auf der Mosel auf 01.07.2021 verschoben

Die Einführung des elektronischen Meldens auf der Mosel und die Neufassung des § 9.05 der MoselSchPV, die das Melden regelt, mussten vom 01.07.2020 auf den 01.07.2021 verschoben we [...weiterlesen]
17.04.2020

Studie der Europäischen Kommission zur Automatisierung und Digitalisierung im Verkehrssektor – Bitte um Beteiligung an Umfragen

Die Generaldirektion Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission (GD Move) hat eine Studie zur sozialen Dimension des Übergangs zur Automatisierung und Digitalisierung im Ver [...weiterlesen]
03.04.2020

Schleusensperrzeiten 2020 verschoben

Die im Mai 2020 geplanten Schleusensperrzeiten können aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus nicht stattfinden. Die Moselkommission hat beschlossen, die Sperrzeiten in den Septe [...weiterlesen]
26.03.2020

Verschiebung der Jurytermine des französischen Beihilfeplans zur Modernisierung und Innovation 2018-2022 (PAMI)

Die Güterschifffahrt wird über die Verschiebung der Termine der Sitzungen der Auswahljurys für förderungswürdige Projekte im Rahmen des französischen Beihilfeplans PAMI (plan d’aid [...weiterlesen]