Verkehrsträgervergleich

Freie Kapazitäten:
Auf Straße und Schiene ist in den meisten Teilen die Kapazitätsgrenze bereits erreicht oder gar überschritten. Die Binnenwasserstraße verfügt noch über Potential um große Gütertransportmengen aufzunehmen. Die Zuwächse im Gütertransport könnten problemlos von der Wasserstraße bewältigt werden.¹

Niedrigster Energieverbrauch:
Das Binnenschiff ist der ressourcenschonendste und umweltfreundlichste Verkehrsträger. Beim Transport von Massengütern verbraucht das Binnenschiff im Durchschnitt 67% weniger Energie als der LKW und 35% weniger als die Bahn.¹

Geringster CO2-Ausstoß:
Auch hier rangiert das Binnenschiff auf dem ersten Platz. Demnach stößt der LKW 164 Gramm CO2 je Tonnenkilometer aus, die Eisenbahn 48,1 Gramm und das Binnenschiff lediglich 33,4 Gramm.²

Produktion von grüner Energie:
Die zehn deutschen Moselkraftwerke alleine erbringen bereits eine Leistung von ca. 180.000 Kilowatt und versorgen damit 265.000 Haushalte mit umweltfreundlicher Energie.

Vergleich externer Kosten:
Bereits jetzt liegen die externen Kosten (Kosten für Klimagase, Luftschadstoffe, Unfälle und Lärm) beim Binnenschiff im Containertransport durchschnittlich bei maximal 0,36 Cent je Tonnenkilometer (Vergleich LKW: 1,65 und Bahn: 1,11).¹

Für die Zukunft hat die Binnenschifffahrt sich das ehrgeizige Ziel gesetzt, die Emissionen und damit auch die externen Kosten weiter zu senken.

¹) Quelle: Planco-Studie "Verkehrswirtschaftlicher und ökologischer Vergleich der Verkehrsträger Straße, Bahn und Wasserstraße"

²) Quelle: "Die Mosel: Wasserstraße-Lebensraum-Energie" der Wasser -und Schifffahrtsverwaltung des Bundes

Benutzeranmeldung

Geben Sie Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort ein, um sich an der Website anzumelden:
Anmelden

Aktuelles

30.06.2020

Neue Fassung der MoselSchPV tritt am 01.07.2020 in Kraft

Am 1. Juli 2020 tritt eine neue Fassung der Moselsch [...weiterlesen]

04.06.2020

Plenarsitzung der Moselkommission am 28.05.2020

Aufgrund der aktuellen Pandemie hat die Moselkommission ihre Plenarsitzung als Web-Konferenz am 28. Mai 2020 abgehalten. Die entsprechende Pressemeldung finden Sie [...weiterlesen]
14.05.2020

Neue Meldepflicht auf der Mosel auf 01.07.2021 verschoben

Die Einführung des elektronischen Meldens auf der Mosel und die Neufassung des § 9.05 der MoselSchPV, die das Melden regelt, mussten vom 01.07.2020 auf den 01.07.2021 verschoben we [...weiterlesen]
17.04.2020

Studie der Europäischen Kommission zur Automatisierung und Digitalisierung im Verkehrssektor – Bitte um Beteiligung an Umfragen

Die Generaldirektion Mobilität und Verkehr der Europäischen Kommission (GD Move) hat eine Studie zur sozialen Dimension des Übergangs zur Automatisierung und Digitalisierung im Ver [...weiterlesen]